FSV Schleiz e.V.

Auch in Pößneck ist nichts zu holen für unsere Zweite

Alexander Hebenstreit, 11.09.2017

Auch in Pößneck ist nichts zu holen für unsere Zweite

Wie in dieser Szene Max Woitzik gegen den Pößnecker Torjäger Moses Walther blieb den Schwarz-Gelben in Pößneck bei den meisten Zweikämpfen nur die Rolle des zweiten Siegers. So verwundert es nicht, dass es im vierten Saisonspiel die vierte Niederlage setzte.

 

VfB 09 Pößneck   FSV Schleiz II
VfB 09 Pößneck 4 : 1 FSV Schleiz II
(2 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   4.ST   ::   09.09.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Kevin Priedemann

Assists

Stefan Schubert

Gelbe Karten

Martin StapsSteve PriedemannOle HeinStefan Schubert

Zuschauer

75

Torfolge

1:0 (8.min) - VfB 09 Pößneck
2:0 (28.min) - VfB 09 Pößneck
3:0 (80.min) - VfB 09 Pößneck
4:0 (84.min) - VfB 09 Pößneck
4:1 (88.min) - Kevin Priedemann per Elfmeter (Stefan Schubert)

 

Auch in Pößneck ist nichts zu holen für unsere Zweite

 

Das Warten auf die ersten Meisterschaftspunkte geht für unsere zweite Mannschaft weiter. Auch in Pößneck lief nicht viel zusammen, wobei die Vorzeichen angesichts eines großen personellen Aderlass' auch nicht sonderlich gut standen. So galt es, aus einer tief stehenden Abwehr heraus auf Konter zu lauern, doch das erste Ziel - so lange wie möglich die Null zu halten - war bereits nach acht Minuten Makulatur. Adrian Schmidt vollendete nach Vorarbeit seines Kapitäns Paul-Daniel Bursuc zum 1:0 für den VfB.

Überhaupt waren die spielstarken Hausherren in der ersten Hälfte drückend überlegen und schnürten die Rennstädter förmlich um den eigenen Strafraum ein. Entlastungsangriffe waren Fehlanzeige. Stattdessen schien Treffer Nummer zwei für die Hausherren nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Doch obwohl sie sich immer wieder gut in Szene setzten, benötigten sie die gütige Mithilfe des FSV, um das Resultat zu erhöhen. Nachwuchsspieler Ole Hein ging zu plump in einen Zweikampf, so dass Schiedsrichter Detlef Schnöckel keine andere Wahl hatte, als auf den Punkt zu zeigen. Torjäger Moses Walther ließ sich nicht zweimal bitten und platzierte das Leder perfekt neben den Pfosten zum 2:0 (28.). Pößneck blieb dominant, ohne jedoch weiterhin so zielstrebig zu agieren. So konnte sich der FSV kurz vor der Pause zumindest etwas befreien und tauchte mit einer Serie von Standards sogar einmal in Tornähe auf. Letztlich blieb Stefan Schuberts Abschluss aber zu harmlos, um das Spiel wieder spannend zu machen.

Ähnlich ging es in Hälfte zwei weiter: Der VfB war weiter die bessere Mannschaft, zeigte aber nicht mehr den Einsatz der ersten halben Stunde und Schleiz versuchte das Spiel offener zu gestalten. Das gelang auch zumindest teilweise, immerhin waren jetzt vereinzelte Entlastungsangriffe zu notieren, wobei dicke Chancen ausblieben. Und wenn man in einer Situation, wie sie unserem Team aktuell widerfährt, etwas reißen will, muss man eben auch einmal eine halbe Möglichkeit nutzen. Stattdessen durfte der eingewechselte Danny Schröter das Ergebnis in der Schlussphase per Doppelpack noch nach oben schrauben (80./84). Immerhin der Schlusspunkt war dem FSV vorbehalten. Nachdem Schubert von VfB-Keeper Alex Hoffmann von den Beinen geholt wurde, erzielte Kapitän Kevin Priedemann vom Punkt den Ehrentreffer (88.).

Für FSV-Trainer Janek Weiß war vor allem das Zustandekommen der Gegentreffer ein Ärgernis: "Der Pößnecker Sieg geht vollkommen in Ordnung. Ich bin aber mit der Art und Weise, wie wir den Gegner bei den vier Toren eingeladen haben, nicht einverstanden." Während bei den gut ausgespielten Angriffen der Gastgeber der Einschlag verhindert werden konnte, seien es zu einfache Fehler gewesen, die den Weg zum klaren VfB-Sieg ebneten, so der Verantwortliche unserer Zweiten.

 

Tabelle Kreisoberliga


Zurück